Site icon startupyourfuture

Burnout erleben? Eine Dosis Natur kann helfen

Ich spüre die Sonne auf meinem Gesicht. Eine sanfte Brise lässt die Beifußbürste rascheln und die blühende Pfeilwurz tanzt neben mir. Vögel zwitschern und flitzen in und aus der sprießenden Weide. Ich schließe meine Augen und spüre, wie die Anspannung meine Schultern verlässt. Ich lehne mich mit dem Rücken gegen den Felsbrocken am Bach, strecke die Zehen in Richtung Wasser, das sich langsam seinen Weg durch die Schlucht bahnt, die den Succor Creek State Park durchschneidet. Ich liege mit einem unbewussten Lächeln und einem ruhigen Geist da und fühle etwas, das ich seit einiger Zeit nicht mehr gefühlt habe: Hoffnung.

In den letzten beiden Schulwochen vor den Frühlingsferien ging ich jeden Abend ins Bett und versuchte erfolglos, die Anspannung aus meinem Kiefer zu massieren. Der Unterrichtsstress verfolgte mich wie ein Donnerschlag nach Hause und die Sorge um meine Schüler war ein hartnäckiger grauer Himmel. Trotz meiner Leidenschaft für Bildung dachte ich oft ans Aufhören. Die Düsternis war allgegenwärtig und ich träumte verzweifelt von der sonnendurchfluteten Pause der Frühlingsferien.

Es stellte sich heraus, dass ich Burnout hatte.

Die Weltgesundheitsorganisation definiert Burnout als ein Syndrom, „das aus chronischem Stress am Arbeitsplatz resultiert, der nicht erfolgreich bewältigt wurde“. Meine Müdigkeit, Traurigkeit, übermäßiger Stress und, seien wir ehrlich – meine Reizbarkeit – waren alles Symptome. Es ist schwer, die tief verwurzelte protestantische Arbeitsmoral aus unserem Arbeitsleben zu löschen, und es ist ebenso schwierig, die Aufmerksamkeitsökonomie zu ignorieren, die die Gesellschaft antreibt. Dieser Leistungsdruck kann tödliche Folgen haben. Die WHO berichtete kürzlich, dass lange Arbeitszeiten zu einer erhöhten Zahl von Todesfällen durch Herzkrankheiten und Schlaganfälle führen. Englisch hat kein Wort dafür, aber auf Japanisch bedeutet karoshi Tod durch Überarbeitung.

Wie bei vielen von uns ist nach einigen Jahren der Pandemie die Trennung von Arbeit und Zuhause durchlässiger geworden. Ich sehnte mich sowohl nach einer digitalen Entgiftung als auch nach etwas Ruhe. Als die Frühlingsferien endlich anbrachen, habe ich mir in der Bibliothek How to Do Nothing von Jenny Odell ausgeliehen, und mein Partner Casey und ich sind in die Wüste geflüchtet, wo wir abwechselnd Kapitel laut vorgelesen haben. Odell plädiert dafür, unseren Wert von unserer Produktivität zu trennen und stattdessen „die bloße Erfahrung des Lebens als höchstes Ziel“ anzunehmen. Sie schreibt darüber, wie die Natur ihr hilft, sich mit dem Leben zu verbinden, das sie leben möchte. Die Natur als Medizin sei nicht neu, sagt sie, aber zunehmend notwendig.

In einer hyperdigitalen Welt verarbeitet unser Gehirn ständig konkurrierende Reize, die eine gerichtete Aufmerksamkeitsermüdung (DAF) verursachen. Dies führt zu Reizbarkeit, Ungeduld und manchmal zu Burnout. Laut Madison Kahn, Autorin von „Free Medicine“, kann die Zeit in der Natur DAF verringern oder sogar eliminieren. Sie schreibt, dass schon „der Blick auf Wolken und Bäume sowohl die Stimmung als auch die kognitive Funktion wiederherstellt“. Das spürte ich, als ich am Succor Creek saß. Mein Geist fühlte sich nicht nur gehoben und meine Brust leichter an, sondern ich fand auch, dass meine Gedanken auf überraschend produktive Weise herumwanderten.

Die Wissenschaft zeigt, dass Zeit in der Natur uns produktiver und glücklicher macht. Doch Florence Williams, Autorin von The Nature Fix, schreibt: „Wir erleben natürliche Umgebungen nicht genug, um zu erkennen, wie erholt sie uns fühlen, noch sind wir uns bewusst, dass Studien auch zeigen, dass sie uns gesünder, kreativer, einfühlsamer machen und eher geeignet, sich mit der Welt und miteinander zu beschäftigen. Es stellt sich heraus, dass die Natur gut für die Zivilisation ist.“ Die durchschnittliche Person verbringt jedoch weniger als 5 % ihrer Zeit im Freien. Spaziergänge in der Natur führen im Vergleich zu Spaziergängen in der Stadt zu einer stärkeren Abnahme der Cortisolproduktion, des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Das Schlafen im Freien beschleunigt den zirkadianen Rhythmus, erhöht den Schlaf und verringert Stress. Die Zeit draußen aktiviert den Vagusnerv, der die Kampf- oder Fluchtreaktion beruhigt, die Herzfrequenz senkt und den Körper entspannt. Schon fünf Minuten bringen diese Vorteile. Die Wissenschaft ist reichlich vorhanden, und es ist klar: Es lohnt sich, nach draußen zu gehen.

Casey und ich wachten am nächsten Morgen am Succor Creek durch ein seltsames Geräusch auf. Wir rollten uns in unseren Schlafsäcken herum, blinzelten in die aufgehende Sonne und suchten den Horizont ab, um die Quelle zu lokalisieren. Ich habe nur die Legende vom stolzierenden Salbeihuhn gehört, aber sobald wir die Vogelgruppe sahen, wusste ich es. Ich keuchte vor Staunen und Ehrfurcht. Wir lagen dort für eine gute, lange Zeit, hörten zu, grinsten und fühlten uns friedlich. Anstatt nach unseren Telefonen zu greifen, um Fotos zu machen, blieben wir im Moment; Wir spürten die Sonne auf unseren Gesichtern, den Wind in unseren Haaren. Wir rochen den Salbei und beäugten die Pfeilwurz.

Wir mussten nirgendwo sein, und die Natur bot uns eine Show. Wir haben den Moment erlebt. Wir lebten. Nichts war wichtiger als das neue Gefühl der Hoffnung, das ein paar Tage mit dem Blick auf sich windende Flüsse und vorbeiziehende Wolken brachten.

Ich kann es kaum erwarten, es wieder zu tun.

Exit mobile version